Erkältung gefällig? Dann probiere es doch mit einer „Heißen Zitrone“! Hierzu gibt es noch diverse Abwandlungen wie zum Beispiel der Zusatz von Honig. Weiter geht es mit einem schmackhaften Grog oder das berühmte warme Bier, am besten noch kombiniert mit einem heißen Bad. Die Liste ist endlos, doch eines wird hier ganz deutlich beschrieben. „Die Wirkung von Lebensmitteln auf unseren Körper, bei bestimmten Krankheiten“.
Hier kommt der Ansatz der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ins Spiel: Medizin und Ernährung haben den gleichen Ursprung und bis ins 3. Jahrhundert v. Chr. gab es keinen Unterschied zwischen Arznei- und Nahrungsmitteln.
(Quelle: Siedentopp, Rieckmann, Blechschmied 2013)

Somit können wir in der kalten Jahreszeit bestimmte Lebensmittel unterstützend bei einer Erkältung einsetzen (kein Ersatz für Medikamente). Als Krankheitsursachen benennt die TCM, neben dem emotionalen Faktor und den Lebensumständen, den äußeren und somit klimatischen Faktor. Hierzu gehören Wind, Hitze, Feuchtigkeit, Trockenheit und Kälte.
Des Weiteren werden die Lebensmittel in Temperaturen eingestuft: Heiß, warm, neutral, kühlend und kalt. Die 5 Geschmacksrichtungen sind: sauer, bitter, süß, scharf und salzig. Ein wesentlicher Faktor in der TCM ist somit das Integrieren der 5 Geschmäcker, auch bekannt unter „Kochen nach den 5 Elementen“.
Die Zitrone wird von der Temperatur her in „kalt“ eingestuft und der Geschmack in „sauer“. In der nachstehenden Tabelle sind die verschiedenen Arten der Erkältungen aufgelistet mit der entsprechenden Lebensmittel Empfehlung. Hierbei wird deutlich, dass die heiße Zitrone nur bei einer Hitze Störung Sinn macht.
Nähere Infos zur Einteilung der Lebensmittel in Temperaturen und Geschmack, gibt es im Netz unter dem Suchbegriff: Nahrungsmitteltabelle nach den 5 Elementen.
In diesem Sinne: Gute Besserung und eine gesunde sowie energiereiche Zeit!

 

Störung : Wind-Störung/Kälte

Auswirkung: startet plötzlich, Frösteln, Schüttelfrost, Kälteabneigung, Gliederschmerzen, Niesen, wässriger Schnupfen, Halskratzen, Husten

Temperatur: warm, heiß

Geschmack: scharf

NO GOES: kühle, kalte und saure Lebensmittel

Empfehlung: frischer Ingwer, Yogi-Tee sowie Chili, Hafer, Zwiebeln, Kardamom etc.

 

Störung : Wind-Störung/Hitze

Auswirkung: Bronchitis, Fieber, Husten, Mandelentzündung, Bindehautentzündung

Temperatur: kühl

Geschmack: scharf und süß

NO GOES: heiße und saure LM

Empfehlung: Grüner Tee, Pfefferminztee sowie Broccoli, Banane, Nüsse, Reis, Radieschen, Truthahn etc.

 

Störung: Hitze Störung

Auswirkung: Fieber, Hitzeaversion, rotes Gesicht und Augen, trockener Mund, Durst, Unruhe, dunkler Urin, gelbliche Körperabsonderungen

Temperatur: kühl, kalt

Geschmack: sauer, süß, leicht bitter

NO GOES: warme, heiße, scharfe LM

Empfehlung: Melone, Tomate, Gurke, Kiwi etc.

 

Störung: Kälte Störung

Auswirkung: Kälteaversion, Kälte von Extremitäten, Lendenbereich und Bauch, wässrige Absonderungen, Fließschnupfen, wässriger Durchfall, heller klarer Urin, kein Schwitzen , kein Durst

Temperatur: warm, heiß

Geschmack: süß, scharf

NO GOES: kalte LM wie Rohkost, kalte Getränke, Milchprodukte

Empfehlung: wärmende Gewürze, Zimt, Chili, Ingwer, Kardamom, Knoblauch etc.

 

Störung: Trockenheit

Auswirkung: Trockene Haut und Schleimhäute, trockener Husten, Halskratzen

Temperatur: kühl

Geschmack: süß

NO GOES: heiße und scharfe LM

Empfehlung: Birne, Birnensaft, Milch (Zimmertemperatur) mit Honig, Paprika, Zucchini, Äpfel, Nüsse etc.

(Quelle: Siedentopp, Rieckmann, Blechschmied 2013)

 

Anmeldung zum Newsletter

Wir halten Sie auf dem Laufenden über unsere neuen Angebote, Kurse und praktische Tipps zum Thema Coaching und ganzheitliche Gesunderhaltung.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen!

Share This